Equine Manuelle Lymphdrainage
Equine Manuelle Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage am Pferd

Anfang 1930 entwickelte Dr. phil. Emil Vodder die Manuelle Lymphdrainage (MLD). Die Manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform, die bisher nur in der Physiotherapie im Humanbereich ihre Anwendung fand.

 

Sie wird von Fachpersonal, das sind Masseure, Physiotherapeuten und Ärzte durchgeführt, die eine entsprechende Zusatzausbildung in Manueller Lymphdrainage an einem zugelassenen Lehrinstitut absolviert haben.

 

Seit 1995 wurde diese Behandlungsmethode von dem Lymphologen und Tierarzt Prof. Dr. Berens von Rautenfeld und der Tierärztin Dr. A Rötting den Pferden angepasst. Auch hier werden nur Fachpersonal: Masseure, Physiotherapeuten und Ärzte ausgebildet. Die beste Voraussetzung ist die Erfahrung in manueller Lymphdrainage am Menschen.

 

Bei der Manuellen Lymphdrainage (MLD) werden spezielle Handgriffe angewandt, die entweder zur Anregung der Lymphgefäßtätigkeit dienen, oder im eigentlichen Lymphödemgebiet eine Lockerung bzw. Verschiebung und Verdrängung der Ödemflüssigkeit bewirken sollen.

Die Manuelle Lymphdrainage am Pferd beinhaltet verschiedene Therapien:

 

Kompressionstherapie: Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Therapie ist die, der Behandlung anschließende Kompressionstherapie. Hierbei wird mit lymphologischen Verbänden und Kompressionsstrümpfen der Lymphfluss nach der Lymphdrainage weiter unterstützt.

 

Bewegungstherapie: Die Bewegungstherapie wird je nach Trainingszustand und Erkrankung individuell mit dem Halter und behandelnden Tierarzt abgestimmt.

 

Haut- und Wundpflege: Von großer Bedeutung ist auch eine gründliche Haut- und Wundpflege in den betroffenen Bereichen, um Infektionen und Folgeschäden zu vermeiden bzw. zu minimieren.

 

Narbenbehandlung: Gerade bei Narbenbildung ist es sehr wichtig das Narbengewebe geschmeidig zu halten um den Lymphfluß nicht zu blockieren.

 

Je nach Krankheitsbild werden diese Therapien miteinander kombiniert!

Wichtig sind die Umfangsmessungen an den Beinen vor und nach der Behandlung, denn sie stellen gerade bei Schwellungen den Behandlungsverlauf und Erfolg sehr gut da.

 

Allgemein:

  • Ein möglichst frühzeitiger Behandlungsbeginn ist sinnvoll, um den bestmöglichen Erfolg zu erzielen
  • Die Behandlungen erfolgen individuell und in der Regel zunächst zwei- bis dreimal pro Woche
  • Nach spätestens drei Sitzungen sollte eine deutliche Heiltendenz erkennbar sein!!
  • Je nach Schwere und Art der Erkrankung sollten 4 bis 10 Behandlungen durchgeführt werden
  • Das Ziel ist hier ein längerfristiger Erfolg.

Antje Fabrizius-Voigt

Staatlich anerkannte Masseurin

 

Therapeutin für Manuelle Lymphdrainage am Pferd (E.S.E.L.)

Sie erreichen mich unter:

  

Telefon: 04135 809649

Mobil:    0173 9895726

 

E-Mail: antjefabrizius@gmx.de

 

 

21394 Kirchgellersen

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Antje Fabrizius-Voigt 2009